Aktuelles

3. April 2018

Beschreibung:

So süß kann Nachhaltigkeit sein

Junge Wirtschaft unterstützt mit Schokolade Aufforstungsprojekte

München. Die jungen Unternehmer und Führungskräfte der Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. (WJ) haben es sich auf die Fahnen geschrieben, ihren Beitrag für mehr Nachhaltigkeit zu leisten. Und das setzten sie auf ihre ganz eigene Art um: Nämlich mit Schokolade für den guten Zweck. Durch den Kauf von insgesamt 1864 Tafeln der „Guten Schokolade“ haben die bayrischen Kreisverbände gemeinschaftlich dazu beigetragen, 372 Bäume zu pflanzen. 

 

Das Prinzip ist ganz einfach und jeder kann mitmachen: Beim Kauf von fünf Tafeln der „Guten Schokolade“ wird jeweils ein Baum durch das Projekt Plant for the Planet gepflanzt. Diese Kinder- und Jugendinitiative wurde im Januar 2007 vom damals 9-jährigen Felix Finkbeiner ins Leben gerufen. Er hatte die Vision, gemeinsam mit anderen Kindern auf der ganzen Welt eine Million Bäume pflanzen, um den Kampf gegen den Klimawandel anzutreten. Inzwischen sind ca. 100.000 Kinder in über 100 Ländern beteiligt, die sich gegenseitig zu Klimabotschaftern ausbilden, und die Million ist längst erreicht. Das nächste ehrgeizige Ziel lautet eine Billion Bäume. „Die Werte der Wirtschaftsjunioren, wie Ressourcenbewusstsein, Investition in Bildung und nationale sowie internationale Netzwerke zu knüpfen werden diesem Projekt perfekt repräsentiert, weshalb wir das gerne unterstützen.“, so Sebastian Döberl, Landesvorsitzender der WJ, „und die Schokolade macht diese Nachhaltigkeit natürlich besonders schmackhaft“. Weitere Informationen zum Projekt Plant for the Planet erhalten Sie unter www.treecounter.de, einem Projekt der Wirtschaftsjunioren Aschaffenburg.

 

Die Wirtschaftsjunioren Bayern e.V. sind mit über 4.500 jungen Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren der größte Landesverband der Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V., der mit über 10.000 Mitgliedern und einer Wirtschaftskraft von mehr als 120 Milliarden Euro Umsatz als „die Stimme der jungen Wirtschaft“ gilt. Die jungen Unternehmer verantworten rund 300.000 Arbeits- und 35.000 Ausbildungsplätze in 214 Kreisen, 62 davon in Bayern.

Seit 1958 sind die Wirtschaftsjunioren Mitglied der Junior Chamber International (JCI) mit ihrem Dienstsitz bei den Vereinten Nationen in New York. JCI Verbände gibt es in mehr als 100 Nationen. Die bekanntesten der rund 800 ehrenamtlichen Projekte mit deutscher Beteiligung sind neben dem Know How Transfer zwischen Politik und Wirtschaft auf allen Ebenen, die G20 Young Entrepreneur Alliance und verschiedene gemeinnützige Projekte wie „talk. EU“, „1000 und Deine Chance“, „WirtschaftsWissen im Wettbewerb“ die für Chancengleichheit, Nachhaltigkeit in der Wirtschaft und Fachkräfteentwicklung eintreten.

 

 

zurück